Audiohausarbeiten

Als Student der Sozialen Arbeit durchläuft man einige Seminare und Veranstaltungen im Laufe der Zeit. Projektarbeiten, kleine Forschungsarbeiten, Präsentationen oder sonstiger Schnickschnack werden von den Studierenden verlangt. Nächtelang sitzt man da und liest wirres Zeug von fremden Forschern aus vergangenen Tagen. Man generiert sich mit den wenigen Word Kenntnissen aus der Schulzeit ein leidiges Inhaltsverzeichnis, versucht Quellen und Fußnoten einzufügen und bekommt abschließend eine Note die man entweder toll oder nicht toll findet. Was aber geschieht mit der Hausarbeit? Wo landet die Präsentation? Meist im Nichts, im Nexus der gehobenen Wissenschaft. Sie ist nicht relevant für die Welt, es ist eine Übungsarbeit eine Laien im Schwimmbecken von Experten.

Soviel Hirnschmalz, so viel Zeit und meist nochmehr Energie für eine leidige 2,5? Audiohausarbeiten wäre ein ressourcenorientierter Ansatz. Was sind Audiohausarbeiten und wie komme ich dazu? Wie kannst DU mitmachen und Nutzen schaffen fernab von eflenbeinähnlichen Strukturen der Hochschulwelt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.