SoziFon #021 im Interview mit Katja Kopp

Vorstellung unseres heutigen Interview-Gastes
Katja Kopp organisiert und moderiert, als Bildungsreferentin beim Wohlfahrtswerk für Baden Württemberg Seminare für junge Menschen, die ein Freiwilliges Soziales Jahr ableisten.
Als Grundlage dafür, hat sie eine Ausbildung zur Heilerziehungspflegerin abgeschlossen und später noch Soziale Arbeit studiert. Darüber hinaus hat sie sich intensiv mit der Frage beschäftigt, wie Menschen effektiv dabei unterstützt werden können, die Grundlagen ihrer Lebensgestaltung und ihre persönliche Erfahrungsebene zu verändern.
Dabei ist sie selbst auf Access Consciousness und Access Bars gestossen. Inzwischen bietet sie zusätzlich zu Ihrer sozialarbeiterischen Tätigkeit, die Barskurse und Sitzungen an.
Welche überzeugenden Erfahrungen sie dabei macht und um was es bei den Access Bars geht, darüber berichtet Katja Kopp in diesem interessanten Interview.

Dein Pitch
Menschen haben oft wenig Raum für sich selbst konstruktiv und gesund zu wählen. Viele Muster, Erfahrungen bis hin zu Lebensumständen wiederholen sich einfach. Mich beschäftigt die Frage, wie Menschen dazu befähigt werden können sich selbst zu sein. Welche Methoden und Möglichkeiten gibt es, die das Erleben und demzufolge die eigenen Erfahrungsebenen grundlegend in der Tiefe zu verändern? Ich unterstütze Menschen in diesem Prozess.

 

Was liebst Du an deiner Arbeit?
Zu sehen wie Menschen wirkliche und tiefgreifende Veränderungen erleben. Dass meine Arbeit Menschen dazu ermächtigt bzw. befähigt wieder sich selbst und den eigenen intuitiven Fähigkeiten zu vertrauen.

 

Das größte Problem / Hindernis / Herausforderung in Deiner Arbeit?
Im Moment geht es noch darum, die Access Bars bekannter zu machen. Ich würde das nicht als Problem bezeichnen, sondern eher als meine momentane Aufgabe. Teilweise begegnen Menschen dieser Methode und Sichtweise mit Vorurteilen. Ich mache da den Vorschlag, neugierig zu sein und es einfach mal auszuprobieren.
Im besten Fall kann eine Sitzung Dein ganzes Leben verändern und im schlechtesten Fall fühlst Du Dich wie nach einer guten Massage :).

 

Welchen Tipp kannst Du uns mit auf dem Weg geben?
Immer weiter die Offenheit eines Kindes zu behalten und Fragen zu stellen anstatt sich durch Schlussfolgerungen oder die übernommenen Ansichten von anderen Menschen selbst zu begrenzen. Was ist sonst noch möglich?

 

Kontaktdaten des Interviewpartners
Meine Websseite entsteht gerade
facebook: Katja Kopp
Email: kopp.katja@gmx.net
Handy: 017676513630
Mein Profil unter Katja Kopp auf der Access Consciousness Homepage: http://www.accessconsciousness.com/fac_detail.asp?mid=2552

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.